Seniorenzentrum am Sandberg

Das Haus am Sandberg war das erste multikulturelle Seniorenheim in Deutschland. Heute leben Menschen aus zehn Nationen unter einem Dach. Was unsere Einrichtung vor allem kennzeichnet, ist der selbstverständliche Umgang miteinander. Die Offenheit der Architektur spiegelt sich in der Offenheit des Umgangs.

Wohnen und wohlfühlen – nach dieser Devise verfügt unser Haus über drei Wohnbe­reiche mit 96 Plätzen, zu denen auch 5 Kurzzeit-Pflegeplätze gehören. Das Raumangebot erstreckt sich auf 48 Einzelzimmer 24 Dop­pel­zimmer. Alle Zimmer sind mit seniorengerechtem Bad, eingebauter Schrankwand, modernem Pflegebett, Rufanlage, Telefon- und Sat-Anschluss ausgestattet. Selbstverständlich können Sie zur persönlichen Gestaltung auch liebgewonnene Kleinmöbel mitbringen. Im Haus befindet sich ein Friseursalon.

Ein wichtiges architektonisches Element sind unsere großen Fenster, die den ganzen Tag über Licht und Natur in die Räume einfließen lassen. So leben Sie stets in einer hellen und freundlichen Atmosphäre. Alle Zimmer im Erdgeschoss verfügen über eine Terrasse, die Zimmer im Ober- und Dachgeschoss über einen Balkon.

Im Zentrum des Gebäudes findet sich ein viergeschossiger offener Aufenthaltsbereich – das Atrium – mit jeweils einer Etagenküche.

Der Bereich ermöglicht Ihnen die Begegnung mit Anderen. Verteilt auf drei Etagen, gibt es neun Wohngruppen mit zusätzlichen Wohnküchen. Hier wird gekocht, gebacken, geplaudert und einfach gelebt. Weitere Veranstaltungsräume bieten Platz für Gruppenangebote, gesellige Nachmittage, Seniorengymnastik, Gedächtnistraining und andere Aktivitäten in kleinen oder größeren Gruppen.

Eine Caféteria als Stätte der Geselligkeit und Gemeinschaft liegt im Erdgeschoss an zentraler Stelle mit Blick in den Hausgarten. Es besteht die Möglichkeit, von dort aus die Sommerterrasse zu besuchen.

Liebevolle Pflege und Betreuung ist nicht nur eine Frage der fachlichen Kompetenz, sondern auch der menschlichen Zuwendung, ein Anliegen, das uns besonders am Herzen liegt. Was das fachliche Können anbelangt, bringen unsere MitarbeiterInnen neben ihrer qualifizierten Ausbildung eine mehrjährige Berufserfahrung mit. Regelmäßige Schulungen und Fortbildungen halten das vorhandene Wissen stets auf dem neuesten Stand.

Die Mitarbeiter des Sozialen Dienstes begleiten Sie vom Tag des Einzugs an und sind während der Eingewöhnungsphase und darüber hinaus jederzeit ansprechbar.

Stationäre Pflege
Stationäre Pflege
KapazitätFreie Plätze
960
Kurzzeitpflege
Kurzzeit-Pflege
KapazitätFreie Plätze
50

Bilder

Foto Seniorenzentrum am Sandberg
Foto Seniorenzentrum am Sandberg
Foto Seniorenzentrum am Sandberg

Kontaktformular

Direktkontakt zu: Seniorenzentrum am Sandberg

Datenschutz
Logo Seniorenzentrum am Sandberg

Kontakt

Seniorenzentrum am Sandberg
Kirchstraße 28g
47198 Duisburg

TELEFON
0206699700
Logo DRK Nordrhein gGmbH

DRK Nordrhein gGmbH
Auf'm Hennekamp 71
40225 Düsseldorf

TELEFON
021131040
Informationen des Trägers

Die DRK Nordrhein gGmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des DRK-Landesverbandes Nordrhein e.V. In ihr sind alle operativen Geschäftsfelder zusammengeführt. Dazu gehören die sozialen Einrichtungen wie Seniorenheime, Flüchtlingsunterkünfte und Kindertagesstätten sowie die Tochtergesellschaften wie beispielsweise der Flugdienst, die Freiwilligendienste oder die DRK Assistance, aber auch IT oder Controlling.

Gegründet wurde die gemeinnützige Gesellschaft Anfang 2015 mit dem Ziel, Geschäftsfelder, die unternehmerisch geführt werden, für alle transparent, klar und nachvollziehbar vom Idealverein, dem DRK-Landesverband Nordrhein e.V. zu trennen.

Die Tätigkeit der DRK Nordrhein gGmbH ist zweckgebunden: Gelder, die sie erwirtschaftet, fließen in die gemeinnützige Arbeit des Roten Kreuzes – vom Zivil- und Katastrophenschutz über die Jugend- und Sozialarbeit bis hin zur Verbreitung des Humanitären Völkerrechts. Und das macht Sinn. Denn die Rahmenbedingungen für die Rotkreuzarbeit wandeln sich.

Die öffentliche Hand muss sparen und kürzt in vielen Bereichen die Mittel. Gleichzeitig verändert sich das Spenderverhalten. Immer mehr Menschen geben Geld nur noch für bestimmte Projekte oder Nothilfeaktionen. Damit wird jedoch nicht das ganze Spektrum der Arbeit des Roten Kreuzes abgedeckt.

Das DRK muss also selbst Geld verdienen, um seine satzungsgemäßen Aufgaben auch zukünftig in gewohnt kompetenter und verlässlicher Weise wahrnehmen zu können: Um Menschen in Not zu helfen.

Auch alle Geschäftsfelder der DRK Nordrhein gGmbH erfüllen dieses Ziel: Ob Rettung aus Notlagen, Hilfen in Alter und Krankheit, Förderung bürgerschaftlichen Engagements, Betreuung Schutzsuchender und vieles mehr.